In St. Gallen is(s)t man international

Kulinarisch einmal rund um die Welt. (Bild: Livia Eichenberger)

Kulinarisch einmal rund um die Welt. (Bild: Livia Eichenberger)

Wir nehmen euch mit auf eine Weltreise durch die unterschiedlichsten Restaurants in St.Gallen. Lernt, in welchem Winkel der Stadt ihr von welchem Flecken Erde ein Häppchen davon geniessen könnt.

ST.GALLEN Der eine oder andere kennt es vom OpenAir St.Gallen, doch auch in der Stadt sorgt das «Stars and Stripes» am Oberen Graben ganzjährige dafür, dass ihre Gäste mit saftigen Steaks und Burgern – wie man sie sonst nur aus den USA kennt – versorgt werden.

Mediterrane Küche

In Spanien oder eben hier in St.Gallen an der Spisergasse im «Espai», dominiert die Farbe rot und verleiht auch dem Restaurant einen feurigen und romantischen Charme. Perfekt für das erste Date. Von Tapas über Tortillas und Paellas alles, was das südländische Herz begehrt.

Auch in der Pizzeria Mamma Assunta kommt der Südenliebhaber auf seine Kosten. Wer einmal da war, kann bestätigen: MammaMia, das ist ja wie in Italien. Der Familienbetrieb entführt seine Gäste in einen Kurzurlaub mit einer phantastischen Pizza, köstlichen Fisch-, Pastaund Fleischgerichten und unzähligen guten Tropfen aus dem Weinkeller. Einen Hauch Italien findet man ebenfalls in der «Focacceria », nichtweit von derUni. Das oberste Gebot des Inlokals lautet: Alles wird hausgemacht! Das Highlight ist wohl die «Focaccia- Bar», wo ihr euch euer italienisches Pannini selbst zusammenstellen könnt. Das ist Subway auf hohem Niveau.

«10’ dieci». Der Pizzakurier nimmt seinen Namen wortwörtlich und das exklusiv für Studenten. Bestellt ihr eine Pizza und gebt euch als HSG-Studenten zu erkennen, könnt ihr diese für nur zehn Franken direkt abholen (Achtung: Legi nicht vergessen!).

Fernöstlicher Genuss

Wie in jeder Schweizer Stadt findet man auch in St.Gallen unzählige Dönerbuden. Gleich beim Blumenbergplatz, im «Kränzlin», findet man einen der besten Döner der Stadt und täglich fünf preiswerte Menus aus der internationalen Küche.

Möchte man der türkischen Küche treu bleiben, aber trotzdem mal etwasNeues ausprobieren, führt der Weg «Zum Bosporus » in der Altstadt. Jeden Mittag Buffet `a discr´etion für nur 16.15 Franken. Das lässt jedes Studentenherz schneller schlagen.

Das «Bamboo» haben wahrscheinlich bereits einige kennengelernt. Der Stamm-Asiat der HSG bietet jeden Tag unzählige verschiedene Gerichte und punktet dazu noch mit der hervorragenden Lage gerade neben dem Campus.

«Punkt». So heisst das panasiatische Restaurant gleich beim Bahnhof. Ob Take-away oder gleich vor Ort, asiatische Küche auf hohem Niveau und trotzdem zu sehr fairen Preisen ist garantiert.

Nicht weit davon entfernt an der Sankt Leonhard-Strasse und ebenfalls aus dem fernen Osten findet ihr das «Cha Ch`a». Dahinter verstecken sich pure Essensoptimisten: «Positive eating. Drinking. Living.». Ebenfalls vertreten in St.Gallen: Indien. Mit dem Indian-Palace-Restaurant in der Schmiedgasse taucht man ein in die Welt des scharfen Essens und der Gewürze. Ein Fest der Sinne.

Aus keinem spezifischen Land, doch eine immer mehr verbreitete Ernährungsform: vegan food. Studenten, die Fleischprodukte völlig von ihrem Ernährungsplan gestrichen haben, oder solche, die nur ab und zu diese Philosophie verfolgen, kommen auch in St.Gallen auf ihre Kosten. Gut versteckt in der Engelgasse befindet sich der «Schwarze Engel», der jeweilsam Freitag vegane Gerichte auf die schönen alten Holztische bringt.

Fondue und Bratwurst

Auch die Schweizer Küche hat vieles zu bieten und das beweist das «Fondue Beizli» in der Brühlgasse. Hier kann man sich zurückziehen in die heimelige Chalet- Stube und eine grosse Variation unseres wohl bekanntesten Gerichtes, das Chäs-Fondue, geniessen. Ein Must für alle ausländischen Studenten.

Und zu guter Letzt kommen wir noch zur bekannten St.Galler Bratwurst – selbstverständlich ohne Senf. Die Metzgerei Gemperli in der Schmiedgasse macht aus jedem Besucher innert kürzester Zeit in einen echten Wurstfan.

(Von Flavia Riedi / Alexander Wolfensberger)

0 Kommentare zu diesem Artikel


Schreiben Sie einen Kommentar